Auf der belgischen Seite des Flussparks Maasvallei wurden fünf Erschließungsorte mit den zugehörigen Startpunkten ausgewiesen. Von Norden nach Süden sind es folgende Dörfer: Kessenich, Aldeneik, Stokkem, Leut und Oud-Rekem. Von hier aus kann man das Gebiet am besten erkunden. An allen Startpunkten, die auf der N78 ausgeschildert sind, gibt es einen Parkplatz und eine Informationstafel. Dort findet man nähere Angaben über das Gebiet und die verfügbaren Wanderrouten.

Jeder Erschließungsort ist der Ausgangsort für ein gekennzeichnetes Wandergebiet. Auf der belgischen Seite liegen sechs Wandergebiete mit jeweils typischem Charakter (die fünf Erschließungsorte + Wandergebiet Elen). Hier beginnen einige deutlich ausgeschilderte Wanderrouten mit einer Länge von 2,5 bis 15 km. Diese sorgfältig ausgewählten Routen führen an den interessantesten Stellen des Maastals entlang. Für jedes Wandergebiet wurde auch eine zugehörige Wanderkarte erstellt. Sie ist in den Tourismusinformationsbüros im Maastal erhältlich.

In den Niederlanden wird derzeit intensiv an einem weiteren Ausbau des Flussparks Maasvallei gearbeitet. Die Startpunkte sind hier noch nicht angelegt, doch man kann das Gebiet bereits von den verschiedenen Maas-Dörfern aus erkunden. Es wurde auch bereits ein Wandergebiet ausgearbeitet: Borgharen. Drei Rundwege mit einer Länge von 8 bis 19 km führen Sie an den schönsten Stellen des Gebiets entlang.

Sehen Sie sich hier die Entdeckungskarte für den Flusspark Maasvallei an.

Kultur und Kulturerbe

Die Maasdörfer im Flusspark kennzeichnen sich durch eine reichhaltige Geschichte und ein schönes Ortsbild. Zur Präsentation dieses umfangreichen Kulturerbes wurden einige Kulturbroschüren entwickelt. Darin erfährt man alles über besondere Gebäude, örtliche Legenden und historisch Wissenswertes, das den Dörfern einen gewissen Charme verleiht. Bezüglich weiterer Informationen über die Kulturbroschüren des Flussparks Maasvallei bitte nachstehend klicken.